Natürliches Mineralheilwasser

Die Sächsische Staatsbäder GmbH verfügt in Bad Elster über 10 staatlich anerkannte Heilquellen. Darunter die Marien- und Moritzquelle, die Salzquelle und der Elstersäuerling.

Wirkungsvolle Inhaltsstoffe
Die für jede Heilquelle individuelle charakteristische Kombination der Mineralstoffe und die in hohem Maße natürlich vorkommende Kohlensäure machen die positive Wirkung auf den Organismus aus. Aufgrund der chemischen Zusammensetzung und der physikalischen Eigenschaften eignen sich die Heilquellen Bad Elsters zur Trinkkur und Badetherapie. Bei der Anwendung des Mineral­heilwassers zum Baden und Trinken müssen strenge Vorschriften nach dem Arzneimittelgesetz eingehalten werden.

 Download Information zu den Inhaltsstoffen der Quellen Bad Elster (PDF, 455 KB)

 

Anwendung zur Trinkkur
Bei der Trinkkur wird das Heilwasser zu thera­peutischen Zwecken regelmäßig über einen längeren Zeitraum getrunken. Regelmäßig getrunken können Heilwässer einem Mineralstoffmangel vorbeugen oder ein vorhandenes Defizit ausgleichen. Marien-, Moritz-, Salzquelle und Elstersäuerling lindern je nach mineralischer Zusammensetzung Probleme der Verdauung, des Stoffwechsels, der Nieren und ableitenden Harnwege, fördern die Erholung und gleichen Mineralstoffmangel aus.


 Download Heilanzeigen für Trinkkuren (PDF, 475 KB)

 

Anwendung zur Badetherapie

Baden in Bad Elster hat heilende Wirkung. Beispielsweise werden durch den Auftrieb des Wassers Muskeln und Gelenke erheblich entlastet und somit Schmerzen gelindert. Zudem fördert warmes Heilwasser generell die Entspannung und sorgt für allgemeines Wohlbefinden. Kohlensäurebäder wirken sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus, während Mineralbäder die Durchblutung und den Stoffwechsel anregen. Die in hohem Maße enthaltene Kohlensäure in den Elsteraner Heilquellen macht das Baden außerdem zu einem sprudelnden Erlebnis. Probieren Sie es aus!

>