Bad Elster & Bad Brambach - Sächsische Staatsbäder

MULTIPLE SKLEROSE

Unzählige, vielfältige Symptome löst Multiple Sklerose aus, die den Alltag der Betroffenen zur Belastungsprobe machen. Dabei ist sie weltweit die häufigste neurologische Krankheit, die im jungen Erwachsenenalter auftritt. Und dennoch wissen Ärzte und Forscher bisher nur relativ wenig über die Ursachen und Zusammenhänge der Autoimmunerkrankung. Welche Erkenntnisse zu Multipler Sklerose vorliegen und wie wir von den Sächsischen Staatsbädern MS-Patienten mit dem natürlichen Heilmittel Radon helfen können, lesen Sie hier.

Was ist Multiple Sklerose?

Eine Krankheit, die sich in unzähligen Krankheitsbildern und verschiedenen Verlaufsformen äußert. Das ist Multiple Sklerose, abgekürzt als MS, die deshalb auch als Krankheit der 1000 Gesichter gilt. Fachsprachlich heißt sie Encephalomyelitis disseminata (ED) – ein Begriff, der bedeutet, dass sich im Rückenmark und Gehirn verstreute Entzündungen befinden.

Demnach handelt es sich bei der Multiple Sklerose um eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der sich die Nervenbahnen entzünden und so die unterschiedlichsten Symptome auslösen. Sie tritt primär im jungen Erwachsenenalter zwischen 20 und 40 Jahren zum ersten Mal auf und ist nicht heilbar. Wichtig: MS ist weder ansteckend noch verläuft sie zwangsläufig tödlich.

Weltweit leiden rund 2,5 Millionen Menschen an Multipler Sklerose. In Deutschland sind etwa 200.000 Menschen davon betroffen. MS ist damit die häufigste neurologische Erkrankung im jungen Erwachsenenalter. Frauen erkranken etwa doppelt so häufig daran wie Männer. Weil die Krankheit nicht heilbar ist, geht es bei der Multiple-Sklerose-Behandlung in erster Linie darum, die Symptome zu lindern sowie das Fortschreiten der MS aufzuhalten oder zumindest zu verlangsamen.

Multiple Sklerose: Therapie mit dem natürlichen Heilmittel Radon

Bei Radon handelt es sich um ein natürliches Heilmittel, das Menschen seit Langem für unterschiedliche therapeutische Zwecke nutzen. Zerfällt Radon, werden energiereiche Teilchen freigesetzt, die dazu in der Lage sind, im Körper Funktionsstörungen auszuschalten. Auf diese Weise zielt die Radontherapie auf entzündungshemmende und schmerzlindernde Effekte bei unterschiedlichen Krankheiten ab.

So kommt das natürliche Heilmittel Radon auch Patienten mit Multipler Sklerose zugute, weil der Krankheit Entzündungen des zentralen Nervensystems zugrunde liegen. Die Therapie mit Radon wirkt dabei ganz natürlich und schonend. Schmerzen, unter denen viele MS-Patienten leiden, werden dadurch wirksam gelindert. Und das Beste: Der schmerzlindernde Effekt hält auch noch Monate nach der Radon-Therapie an, wie viele Erfahrungen zeigen.

Die stärkste Radonquelle der Welt ist die Wettinquelle, gelegen im sächsischen Bad Brambach. Schon lange unterstützt das staatlich anerkannte Radon-Mineralbad die Schmerztherapie durch Bade- und Trinkkuren mit Radon. Neben der Wettinquelle gibt es im Kurort Bad Brambach noch weitere vier Quellen, denen eine einzigartige Kombination aus Radon, Kohlensäure und verschiedenen Mineralien eigen ist.

Multiple Sklerose gehört zu den Erkrankungen des Bewegungsapparates und mit auftretenden Schmerzzuständen, für die eine Indikation für die Therapie mit Radon gegeben ist. MS heilen kann zwar auch eine Radontherapie nicht. Aber die entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung, die von Radon ausgeht, kann bei chronischen Krankheiten wie Multipler Sklerose die Beschwerden lindern und dadurch die Lebensqualität erhöhen. Schmerzfrei können MS-Patienten den Alltag nach einer Therapie mit Radon wesentlich einfacher bewältigen.

natürlich und schonend
aktiviert den Stoffwechsel
fördert den Reparaturmechanismus der Zellen
wirkt entzündungshemmend
stimuliert die Selbstheilungskräfte des Körpers
langanhaltende Schmerzlinderung durch verstärkte Ausschüttung von Endorphinen
erhöht die Lebensqualität

Radon-Trinkkur

Bei der Radon-Trinkkur gelangt das wertvolle Radon mit den vielen Mineralien und Spurenelementen über den Magen-Darm-Trakt direkt in den Körper. In seiner besonderen Zusammensetzung hemmt das Bad Brambacher Heilwasser Entzündungen und verbessert das allgemeine Wohlbefinden. Bei der Radon-Therapie profitieren Patienten mit Multipler Sklerose beispielsweise von dem darin enthaltenen Natrium, das die Nervenzellen anregt, und Mangan, das den Zellschutz verstärkt.

Radon-Badekur

Die Kohlensäure fördert die Durchblutung und erweitert die Gefäße, sodass die Haut das natürliche Heilmittel Radon bei einer Badekur noch besser aufnehmen kann. Dadurch entfaltet die Therapie mit Radon ihre entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung bei Multiple-Sklerose-Patienten besonders gut.Stoffwechsel und Zellen werden zur Reparatur angeregt, um die für MS typischen Funktionsstörungen zu bekämpfen. Gleichzeitig regt das natürliche Heilmittel Radon die Selbstheilungskräfte des Körpers an. Durch die Ausschüttung von körpereigenen Endorphinen werden selbst die chronischen Schmerzzustände gemindert. So verbrauchen Sie deutlich weniger herkömmliche Schmerzmittel.

Multiple Sklerose: Ursachen

Erkenntnisse über die eindeutigen Ursachen von Multipler Sklerose liegen derzeit noch nicht vor. Weitestgehende Einigkeit besteht darin, dass es sich wie bei Typ-1-Diabetes und rheumatoider Arthritis um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der das körpereigene Immunsystem eine Fehlreaktion auslöst. Das bedeutet: Die Immunabwehr, die normalerweise Krankheitserreger wie Viren und Bakterien bekämpft, richtet sich bei MS gegen sich selbst.

Bei einer MS greifen die körpereigenen Abwehrzellen fälschlicherweise die Isolierung der Nervenzellen an, die sogenannte Myelinscheiden. Die Nervenzellen sind Teil des zentralen Nervensystems und dort für die Informationsverarbeitung sowie die Weiterleitung von Reizen zuständig. Durch die Attacken der eigenen Immunabwehr entzündet sich das Nervengewebe und wird beschädigt, sodass die Reize schlechter oder gar nicht mehr weitergeleitet werden. Im Nervengewebe der Betroffenen finden sich an multiplen Stellen Narben. Je nach Lokalisierung kommt es zu Übertragungsfehler, die in den unterschiedlichen Symptomen resultieren.

Treten ein oder mehrere solcher Entzündungsherde auf und offenbaren sich diese in körperlichen Ausfällen oder anderen Symptomen, spricht man von einem Schub. Dieser entwickelt sich innerhalb weniger Tage oder gar Stunden und nimmt danach wieder ab. Mit dem Abklingen des Schubs können sich auch die Beschwerden wieder zurückbilden. Bleiben Narben von den Entzündungen zurück, spricht man davon, dass das Nervengewebe sklerosiert.

Multiple Sklerose Myelinscheide

Doch weshalb richtet sich die Immunabwehr bei MS gegen körpereigene Strukturen? Eindeutige gesicherte Erkenntnisse darüber gibt es derzeit noch nicht. Wissenschaftler vermuten als Ursache von Multipler Sklerose ein multifaktorielles Geschehen, bei dem verschiedene Faktoren zusammenkommen:

  • Umweltfaktoren: Weil Multiple Sklerose besonders häufig in den kühlen Klimaregionen vorkommt, wie sie in Mittel- und Nordeuropa sowie den USA vorherrschen, scheinen Umwelteinflüsse wahrscheinlich. Als potenzielle Ursache für Multiple Sklerose wird in diesem Zusammenhang ein Vitamin-D-Mangel in Betracht gezogen.
  • Genetische Faktoren: Es wird davon ausgegangen, dass auch eine genetische Prädisposition für den Ausbruch der MS verantwortlich ist.
  • Lebensstil: Möglicherweise spielt außerdem der Lebensstil bei der Entstehung einer MS eine Rolle. So wird beispielsweise Rauchen als ein Risikofaktor für MS angesehen.
  • Infektionen: Ebenso wird das Durchmachen bestimmter Infektionen als Ursache von Multipler Sklerose diskutiert.

Multiple Sklerose: Symptome

In Bezug auf die Symptome zeigt Multiple Sklerose ihre vielen Gesichter. Symptomatisch gesehen gibt es keine typische MS. Manche Patienten leiden nur an wenigen Beschwerden, manche an mehreren zur gleichen Zeit. Die unterschiedlichen Krankheitssymptome lassen sich durch die Schädigungen des Nervengewebes erklären, die an unterschiedlichen Stellen im Gehirn und Rückenmark auftreten.

Neurologische Symptome

Im Prinzip ist bei Multipler Sklerose nahezu jedes neurologische Symptom möglich. Die Spannbreite reicht von Gefühlsstörungen der Haut, welche die Patienten als Kribbeln oder Taubheitsgefühl wahrnehmen, bis zu einer abnormen, vorzeitigen Erschöpfung, die sogenannte Fatigue. Letztere stellt für viele Betroffene eine erhebliche Einschränkung der Leistungsfähigkeit und damit auch der Lebensqualität dar.

Fatigue bei Multipler Sklerose
Motorische Störungen und Behinderungen bei Multipler Sklerose

Motorische Störungen und Behinderungen

Ebenso gehören motorische Störungen wie Lähmungen, Sehstörungen und Spastiken zu den Symptomen, die im Verlauf der Erkrankung zu schweren Behinderungen führen können. Auch Blasenstörungen, Gangunsicherheit sowie kognitive Beeinträchtigungen gelten als Anzeichen für MS. Mögliche Multiple-Sklerose-Symptome sind ebenso Koordinationsschwierigkeiten und Schmerzen. 

Gedächtnisstörungen und psychische Veränderungen

Viele Patienten leiden im Krankheitsverlauf außerdem an Gedächtnisstörungen, psychischen Veränderungen und sexuellen Störungen.

Gedächtnisstörungen bei Multipler Sklerose

Multiple Sklerose: Krankheitsverlauf

Wie in Bezug auf die Symptome unterscheidet sich Multiple Sklerose in ihrer individuellen Ausprägung in ihrem Verlauf, weswegen eine individuelle Prognose zum Krankheitsverlauf kaum möglich ist. Dabei lassen sich grundsätzlich zwei Verlaufsformen voneinander abgrenzen. Für die Einteilung in die Verlaufsformen ist zunächst einmal relevant, ob bei einem Patienten Schübe auftreten oder nicht.

Schubförmiger Verlauf:

Bei den meisten Patienten verläuft Multiple Sklerose in Form von Schüben. Als Schub wird das Auftreten von Beschwerden definiert, die mindestens über einen Zeitraum von 24 Stunden anhalten und bis zu mehreren Wochen bestehen bleiben können. Dabei finden sich für die Beschwerden keine anderweitigen Ursachen wie beispielsweise Fieber. Allerdings kann ein Schub von psychischen oder physischen Faktoren begünstigt werden, häufig findet sich aber gar kein Auslöser. Die durch den Schub hervorgetretenen Symptome klingen am Anfang des Schubes häufig vollständig oder zumeist teilweise wieder ab. Im weiteren Verlauf der Multiplen Sklerose bilden sich die Beschwerden oftmals nicht oder nur teilweise zurück, sodass Behinderungen zurückbleiben können. Zwischen zwei Schüben können Monate, aber auch viele Jahre vergehen.

Fortschreitender (progredienter) Verlauf:

Multiple Sklerose kann außerdem auch ohne Schübe auftreten. In diesem Fall nehmen die neurologischen Dysfunktionen kontinuierlich zu. Ohne Behandlung kann ein zunächst schubförmiger Verlauf in diese sekundär fortschreitende Form übergehen. Dabei sind zusätzlich auch vereinzelte Schübe möglich. Ein geringer Teil der Multiple-Sklerose-Patienten zeigt außerdem einen primär fortschreitenden Verlauf ohne klare Schübe. Stattdessen nehmen die Symptome von Krankheitsbeginn an schleichend zu und bilden sich meist auch nicht mehr zurück.

Aufgrund der vielfältigen Erscheinungsformen und Symptome lässt sich kaum vorhersagen, wie die Krankheit bei dem Einzelnen verläuft.

Stellen Sie Symptome von Multipler Sklerose fest?

Radon – Das natürliche Heilmittel hilft!

Diagnose: Multiple Sklerose

Durch die vielfältigen Symptome und Verlaufsformen, die mit der Krankheit einhergehen, gestaltet sich die Diagnose von Multipler Sklerose schwierig. Denn die Beschwerden können ebenso auf andere Erkrankungen schließen lassen und werden oftmals nicht gleich als MS diagnostiziert. Bei vielen Patienten bleibt die Krankheit daher lange Zeit unentdeckt. Meist entsteht der Befund als Ausschlussdiagnose. Eine gesicherte Multiple-Sklerose-Diagnose setzt sich daher aus verschiedenen Untersuchungen zusammen:

  • ausführliche Anamnese
  • körperliche und neurologische Untersuchung, bei der Beweglichkeit, Gleichgewicht, die Koordination und die einzelnen Sinnesorgane geprüft werden
  • Blutuntersuchung, um andere Ursachen auszuschließen
  • Lumbalpunktion: Untersuchung des Nervenwassers, um festzustellen, ob im Zentralnervensystem eine Entzündung vorliegt
  • Aufnahmen des Gehirns und Rückenmarks mithilfe der Magnetresonanztomografie (MRT), um Entzündungsherde und Vernarbungen sichtbar zu machen
  • verschiedene Nervenuntersuchungen, um die Funktionstüchtigkeit der Nervenbahnen abzuklären

Wurden Sie mit Multipler Sklerose diagnostiziert?

Radon – Das natürliche Heilmittel hilft!

Ein Leben mit Multipler Sklerose

Die Diagnose Multiple Sklerose ist für viele Menschen zunächst ein großer Schock – zumal sich die Krankheit häufig erstmals im jungen Erwachsenenalter zeigt. Einem Alter, in dem man lieber Pläne für die Zukunft schmiedet, als sich mit Krankheiten auseinanderzusetzen. Je nach individuellem Krankheitsbild können die Beschwerden und Beeinträchtigungen zu einem frühen Zeitpunkt bereits zu Einschränkungen im Berufs- und Privatleben führen. Gerade die Unvorhersagbarkeit, was Symptome und Verlauf angeht, stellt für Multiple-Sklerose-Patienten eine enorme Belastung dar.

Hinzu kommt die Therapie, die das Leben mit Multipler Sklerose mitbestimmt, häufig auch in Zeiten, in denen kein akuter Krankheitsschub zu verzeichnen ist. Je nach Schwere der Symptome ist eine symptomatische Behandlung vonnöten, die dadurch gelindert werden sollen. Auch die verlaufsmodifizierende Therapie prägt den Alltag von Multiple-Sklerose-Patienten mit.

Leben im Rollstuhl mit Multipler Sklerose

Die Verunsicherung bei MS ist meist groß. Dennoch ist ein selbstbestimmtes Leben mit Multipler Sklerose möglich. Für Patienten empfiehlt es sich, weiterhin so aktiv wie möglich zu bleiben, ohne dass es zu langanhaltender Überforderung kommt. Sport wirkt sich häufig positiv aus und kann Begleiterscheinungen abmindern. Während eines Schubes sollten Patienten natürlich besser darauf verzichten. Als vorteilhaft für das Leben mit Multipler Sklerose erweist es sich, den Blick auf vorhandene Fähigkeiten und Stärken zu lenken, statt sich auf die Beeinträchtigungen zu konzentrieren.

Stellen sich durch die Multiple Sklerose frühzeitig Beeinträchtigungen ein, muss die Berufswahl womöglich überdacht werden. Viele Patienten sind außerdem von Fatigue und mangelnder Konzentration betroffen, sodass sie nicht die volle Leistungsfähigkeit im Beruf erbringen. Grundsätzlich ist es aber auch mit Multipler Sklerose oftmals möglich, den Beruf weiter auszuüben. Betroffene sollten mehr Pausen einplanen und sich möglichst wenig Stress zumuten.

Welche Auswirkungen die Multiple Sklerose genau hat, ist sehr individuell. MS ist nicht vererbbar, sodass Patienten auch ihrem Kinderwunsch nachgehen können. Entscheidend für das Leben mit Multipler Sklerose sind eine ausgewogene Lebensweise sowie die Minimierung des Risikos, an Infektionen zu erkranken. Denn die dadurch eingeleiteten körpereigenen Abwehrvorgänge begünstigen Krankheitsschübe.

Fragen rund um Multiple Sklerose

Wie beginnt Multiple Sklerose?

Meist tritt die Krankheit zum ersten Mal plötzlich auf, innerhalb weniger Tage oder Stunden. Die Patienten sind dann vorwiegend zwischen 20 und 40 Jahre alt.

Ist Multiple Sklerose heilbar?

Trotz intensiver Forschungen ist Multiple Sklerose heute leider noch nicht heilbar.

Verursacht Multiple Sklerose Schmerzen?

Lange Zeit hielt sich die Vermutung, dass MS keine Schmerzen verursacht. Heute weiß man jedoch, dass diese sogar recht häufig vorkommen. Auf der einen Seite entstehen Schmerzen als unmittelbare Folge der Multiplen Sklerose, zum Beispiel infolge einer Sehnerventzündung. Auf der anderen Seite treten Schmerzen auch indirekt als Folge anderer Symptome auf. Hier kann eine Schmerztherapie unterstützend wirken.

Bedeutet Multiple Sklerose gleich Rollstuhl?

Hartnäckig hält sich in vielen Menschen die Vorstellung, dass MS gleichbedeutend mit dem Rollstuhl steht. Aufgrund der unterschiedlichen Krankheitsverläufe und -symptome lässt sich nicht sagen, wie genau die Krankheit beim einzelnen Patienten verlaufen wird. Natürlich besteht die Gefahr, dass die Multiple Sklerose die Gehfähigkeit der Betroffenen so weit einschränkt, dass ein Rollstuhl notwendig wird, um die Mobilität aufrechtzuerhalten. Durch wirksame Therapieformen und Symptombehandlung sind heute viele MS-Patienten jedoch nicht auf den Rollstuhl angewiesen.

Verläuft Multiple Sklerose tödlich?

Multiple Sklerose ist keine tödliche Krankheit. Allerdings können einzelne Symptome in schweren bis hin zu lebensbedrohlichen Komplikationen münden. Aufgrund moderner Therapieansätze konnten inzwischen allerdings sowohl Lebensqualität als auch Lebenserwartung deutlich verbessert werden. So ist die Lebenserwartung von Multiple-Sklerose-Patienten heute mit denen gesunder Menschen vergleichbar.

Kann man trotz Multipler Sklerose Kinder bekommen?

Von Multipler Sklerose gehen keine Gefahren für das Ungeborene aus. Auch die Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit bergen für Frauen mit MS kein erhöhtes Risiko. Während der Schwangerschaft sinkt sogar die Schubrate, während der ersten drei Monate nach der Geburt erhöht sie sich vorübergehend leicht. Im Allgemeinen wird angeraten, die Basistherapie während der Schwangerschaft zu unterbrechen. Wichtig ist hier vorab ein klärendes Gespräch mit dem behandelten Arzt.

Ist Multiple Sklerose ansteckend?

Multiple Sklerose stellt keine Infektionskrankheit dar und ist demnach nicht ansteckend.

Wie beginnt Multiple Sklerose?

Typische Symptome für Multiple Sklerose in der Frühphase sind:

  • Gefühlsstörungen in den Armen oder Beinen
  • Abnorme Müdigkeit / Erschöpfung
  • Darmentleerungsstörungen
  • Sehstörungen
  • Störungen der Muskelfunktionen in Form von Kraftlosigkeit, Lähmungen oder erhöhter Muskelsteifigkeit

Ist Multiple Sklerose heilbar?

Aktuell sind Wissenschaftler darum bemüht, die unterschiedlichen Ursachen der MS zu erforschen und dadurch bessere Erkenntnisse für die Heilung zu bekommen. Allerdings sind moderne Medikamente und natürlich wirkende Heilverfahren wie die Therapie mit Radon heute in der Lage, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Sie können oftmals zumindest das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Die Multiple-Sklerose-Therapie gründet sich auf vier Bausteine:

  • Schubtherapie: Behandlung eines akuten Schubes
  • symptomatische Therapie: Behandlung konkreter Symptome
  • verlaufsmodifizierende Therapie: Reduktion von Schwere und Frequenzen der Krankheitsschübe
  • Rehabilitation: Rückkehr des Patienten in sein gewohntes Umfeld, Unterstützung in Form von Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Ernährungstherapie sowie psychosozialer Betreuung und Psychotherapie

Haben Sie Probleme mit Multipler Sklerose?

Radon – Das natürliche Heilmittel hilft!

Weitere Inhalte

Zurück <br />zur Übersicht

Zurück
zur Übersicht

Schmerzende Gelenke, geschwollene Glieder und rheumatische Entzündungen sind nur einige Symptome, bei denen Radon Linderung verschaffen kann.

Trinkkuren & Badekuren Radon

Trinkkuren & Badekuren Radon

Ergänzend zur Badetherapie überzeugt auch die Radon-Trinkkur mit wirksamen Ergebnissen. Alle Heilquellen, die in Bad Brambach zu finden sind, beinhalten eine Vielzahl an Mineralstoffen und Spurenelementen sowie Kohlensäure und Radon. 

Beherbergung in Bad Brambach

Beherbergung in Bad Brambach

Sie suchen die passende Unterkunft für Ihren Aufenthalt in Bad Brambach? Der Ort kann seinen Gästen und Besuchern das ganze Jahr über erholsame und erlebnisreiche Tage bieten.

Hotline: +49 (0)37 438 88 - 111

© Copyright Sächsische Staatsbäder